Neueste Geschichte und Zeitgeschichte
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Lehrveranstaltung im Wintersemester 2017/18

BASISKURS
Das Spektakel der Politik. Skandale, Affären und Medienereignisse im Zeitalter der Atlantischen Revolutionen (ca. 1760-1830)
Dienstag, 8.00 - 11.00 Uhr, Raum: K 202
Prüfungsform: RE + KL + HA

Dieser Basiskurs greift zwei Tendenzen in der neueren Geschichtsschreibung auf. Zum einen untersucht die Veranstaltung das späte 18. und das frühe 19. Jahrhunderts als eine Phase, in der im atlantischen Raum "moderne" Mediengesellschaften entstanden. Zum anderen sollen Medien und Mediengebrauch dabei weniger strukturell in den Blick genommen werden (etwa über Auflagenzahlen von Zeitschriften oder Alphabetisierungsraten), sondern vielmehr über situative Dynamiken: über Neuigkeiten, öffentliche Erregung, Berühmtheit – über Skandale, Affären und Medienereignisse.

Solche Medienphänomene sollen im Basiskurs anhand von französischen, britisch-amerikanischen und deutschen Beispielen sowie insbesondere hinsichtlich ihrer politischen Implikationen in den Blick genommen werden. Wie funktionierte und welche Bedeutung hatte das "Spektakel der Politik" in den Umwälzungen des Revolutionszeitalters? Darüber hinaus gibt die historische Untersuchung von Medienereignissen wie Skandalen aber auch einen Einblick in die großen Themen, die am Anfang der Moderne öffentlich diskutiert wurden: von Aufklärung und Revolution bis hin zu Nationalismus und globalen Imperien.

Die Bereitschaft zur Lektüre englischsprachiger Quellen und Forschungsliteratur ist Voraussetzung für die Teilnahme.

Literatur:
Frank Bösch: Kampf um Normen: Skandale in historischer Perspektive, in: Skandale: Strukturen und Strategien öffentlicher Aufmerksamkeitserzeugung, hrsg. von Kristin Bulkow und Christer Petersen, Wiesbaden 2011, S. 29–48. The Age of Revolutions in a Global Context, c. 1760-1840, hrsg. von David Armitage und Sanjay Subrahmanyam, Basingstoke et al. 2010. Für den Technikkurs: Nils Freytag und Wolfgang Piereth: Kursbuch Geschichte, 5. aktual. Auflage, Paderborn et al. 2011.