Neueste Geschichte und Zeitgeschichte
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Lehrstuhl für Zeitgeschichte (Prof. Dr. Margit Szöllösi-Janze)

Die Farben der Geschichte sind nicht schwarz und weiß, sondern grau, hat einmal ein bedeutender Münchner Historiker gesagt. Der Lehrstuhl für Neueste Geschichte und Zeitgeschichte erteilt in Forschung und Lehre ebenfalls jeder Schwarz-Weiß-Malerei eine Absage, geht aber davon aus, dass Geschichte vor allem ‚bunt’ ist. Seit den 1980er Jahren hat das Fach unter dem Eindruck der Pluralisierung der Theorien, Methoden und Inhalte international eine beispiellose Ausdifferenzierung erlebt. Die Studierenden mit dieser Vielfalt der Geschichtswissenschaft vertraut zu machen, begreifen wir daher als vordringlichste Aufgabe unserer Lehrveranstaltungen. Die Professur bindet die Geschichte des ‚langen’ 20. Jahrhunderts in einen weiter gesteckten zeitlichen Rahmen ein, um Entwicklungslinien zu verdeutlichen. Wir setzen den Schwerpunkt im Bereich der Geschichte des Nationalsozialismus fort, greifen aber auch die Geschichte nach 1945 bis in die jüngste Gegenwart als stark expandierendes Feld auf. Dabei betrachten wir es als notwendig, die deutsche in den Verlauf der europäischen Geschichte einzuordnen. Unsere Themen in der Lehre finden wir auf lokaler wie auf globaler Ebene, in der Kultur- und Mediengeschichte ebenso wie in der Geschlechter-, Wissenschafts-, Sozial- und Politikgeschichte.

Einer konzeptionell wie inhaltlich vielfältigen Geschichtswissenschaft sind auch die am Lehrstuhl durchgeführten Forschungsprojekte verpflichtet. Ein dauerhaft verfolgter wissenschaftshistorischer Schwerpunkt definiert Zeitgeschichte über tief greifende Verwissenschaftlichungsprozesse. Zwei Habilitationsprojekte erforschen "Die Suche nach Prävention: Naturgefahren im 19. und 20. Jahrhundert" (Dr. Nicolai Hannig) sowie "Ländliche Verhältnisse im Übergang. Die Aufrechterhaltung traditionaler Ordnungen in der ländlichen Moderne ca. 1850-1950" (Dr. Anette Schlimm). Erhalten bleibt das rechts- und justizhistorische Interesse des Lehrstuhls in Zusammenarbeit mit der Universität zu Köln, vgl. die interdisziplinären Forschungsverbünde „Nationalsozialistische Justiz im Krieg (1939-1945)“  (Kerstin Theis, M. A.) sowie die „Justiz im Systemwechsel“ zwischen Zweitem Weltkrieg und Wiederaufbauzwischen Zweitem Weltkrieg und Wiederaufbau.Ein weiterer Forschungsschwerpunkt liegt auf der Geschichte des Nationalsozialismus, im Besonderen auf der nationalsozialistischen Stadt- und Verwaltungsgeschichte: Hier steht die „Münchner Stadtverwaltung im Nationalsozialismus“ (Paul Moritz Rabe, M.A.; Mathias Irlinger, M.A.) im Mittelpunkt eines größeren Forschungsvorhabens. Das familiengeschichtliche Verbundprojekt „Die Unternehmerfamilie Thyssen im 20. Jahrhundert“ (Dr. Simone Derix; Johannes Gramlich, M.A.; Felix de Taillez, M.A.) analysiert in Kooperation mit seinem unternehmensgeschichtlichen Gegenpart an der Universität Bonn die Familie Thyssen als ein global gespanntes, transnational agierendes Familiennetzwerk.  Über die gemeinsamen Forschungen in der Leibniz Graduate School "Enttäuschung im 20. Jahrhundert. Utopieverlust - Verweigerung - Neuverhandlung" (Carla Aßmann, Matthias Kuhnert, Sebastian Rojek, Konrad Sziedat) ist der Lehrstuhl mit dem Institut für Zeitgeschichte verbunden. Ein neu bewilligtes Forschungsvorhaben beschäftigt sich mit der "Konkurrenz zwischen Universitäten im 19. und 20. Jahrhundert"Konkurrenz zwischen Universitäten im 19. und 20. Jahrhundert" (Fabian Waßer, Alexander Mayer).

Der Lehrstuhl bezieht ferner systematisch die Medien (Dr. Nicolai Hannig) als „Maschinen der gesellschaftlichen Vernetzung“ in die Erforschung der Zeitgeschichte ein, indem sie Bilddokumente (Foto, Postkarte) und vor allem Filme (Spielfilme, TV) als historische Quellen nutzt. Die Medienstelle des Lehrstuhls verknüpft die Zeitgeschichte disziplinübergreifend mit den Film-, Medien- und Kunstwissenschaften.

Besonderen Nachdruck legt der Lehrstuhl auf die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und engagiert sich im strukturierten Promotionsprogramm der Neueren und Neuesten Geschichte ProMoHist.

Personen am Lehrstuhl

Forschungsprojekte

Medienstelle im Historicum

Promotionen

Publikationen

Ehemalige MitarbeiterInnen