Neueste Geschichte und Zeitgeschichte
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich
Prof. Dr. Timo Luks

Prof. Dr. Timo Luks

Stellvertretender Lehrstuhlinhaber Europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts

Kontakt

Besucheradresse:

Ludwig-Maximilians-Universität
Historicum
Schellingstr. 12
80799 München

Postanschrift:
Historisches Seminar,
Abt. Neuste u. Zeitgeschichte
Geschwister-Scholl-Platz 1
80539 München

Raum: K135
Telefon: +49 (0)89 2180-5580

Sprechstunde:
Donnerstag 11:00 - 12:00 Uhr

Forschungsschwerpunkte

  • Theorie und Geschichte des Kapitalismus
  • Geschichte der Anthropologie und Ethnologie
  • Geschichte des Geldes
  • Polizeigeschichte
  • Industriegeschichte
  • Experten und Social Engineering

Vita

  • 1997 Abitur Gymnasium Querfurt
  • 1998–2005 Magisterstudium Geschichte und Politikwissenschaft an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • 2005 Magister Artium
  • 2010 Promotion an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (magna cum laude)
    Titel der Dissertation: „Der Betrieb als Ort der Moderne. Zur Geschichte von Industriearbeit, Ordnungsdenken und Social Engineering im 20. Jahrhundert“ (Bielefeld 2010).
  • 2017 Habilitation an der Technischen Universität Chemnitz
    Venia Legendi für Neuere und Neueste Geschichte
    Titel der Habilitationsschrift: „Schiffbrüchige des Lebens. Polizeidiener und ihr Publikum im neunzehnten Jahrhundert“ (Köln/Weimar/Wien 2019).
    Thema des Vortrags: Perspektiven einer ‚neuen Sozialgeschichte‘. Theoretische und konzeptionelle Überlegungen
  • 1/2006–3/2006 Wissenschaftliche Hilfskraft, Arbeitsstelle „Praktiken der Subjektivierung“, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • 5/2006–7/2009 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Geschichte, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (DFG-Projekt „Ordnungsdenken und social engineering als Reaktion auf die Moderne. Nordwesteuropa, 1920er bis 1950er Jahre“, Leitung: Prof. Dr. Thomas Etzemüller)
  • 10/2009–3/2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Europäische Geschichte, Technische Universität Chemnitz (Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Prof. Dr. Rudolf Boch)
  • 4/2015–4/2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz (Sonderausstellung „GELD“)
  • 5/2016–2/2018 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Historisches Institut, Justus-Liebig-Universität Gießen (Leibniz-Projekt „Theorie und Geschichte des globalen Kapitalismus“, Leitung: Prof. Dr. Friedrich Lenger)
  • 4/2018–9/2018 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Historisches Institut, Justus-Liebig-Universität Gießen (Neuere Geschichte)
  • 10/2018–3/2019 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Historisches Institut, Justus-Liebig-Universität Gießen (DFG-Projekt „Bewerbungswissen und Bewerbungspraktiken. Die Formierung der Kulturtechnik der Bewerbung im 19. Jahrhundert“, eigene Stelle)
  • Sommersemester 2019 Vertretung der Professur Europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts an der LMU München

Publikationen

Monographien

  • Die Ökonomie der Anderen. Der Kapitalismus der Ethnologen – eine transnationale Wissensgeschichte seit 1880 (= Studien zur Geschichte und Theorie des Kapitalismus, 2), Tübingen 2019 [i.E.].
  • Schiffbrüchige des Lebens. Polizeidiener und ihr Publikum im neunzehnten Jahrhundert (= Industrielle Welt, Bd. 98), Köln/Weimar/Wien 2019 [i.E.].
  • Der Betrieb als Ort der Moderne Zur Geschichte von Industriearbeit, Ordnungsdenken und Social Engineering im 20. Jahrhundert, Bielefeld 2010.

Katalog

  • GELD. Sonderausstellung des Staatlichen Museums für Archäologie Chemnitz, Dresden 2016 (mit Jens Beutmann, Susanne Hahn, Sabine Wolfram u.a.).

Herausgeberschaften

  • Epistemologie der Gruppe. Forschungsperspektiven 1920-1990. Themenheft Mittelweg 36 28.5-6 (2019) (mit Hanna Engelmeier und David Kuchenbuch) [in Vorb.].
  • Regionale Ressourcen und Europa. Dimensionen kritischer Industrie- und Unternehmensgeschichtsschreibung. Festschrift für Rudolf Boch, Berlin 2018 (mit Yaman Kouli, Gisela Mettele, Manuel Schramm).
  • Ordnungen des Denkens. Debatten um Wissenschaftstheorie und Erkenntniskritik, Münster 2007 (mit Ronald Langner, Anette Schlimm, Gregor Straube, Dirk Thomaschke).
  • Macht – Herrschaft – Gewalt. Gesellschaftswissenschaftliche Debatten am Beginn des 21. Jahrhunderts, Münster 2005 (mit Martin Krol, Michael Matzky-Eilers, Gregor Straube).

Aufsätze

  • Die Gruppe und der Betrieb. Sozialwissenschaftliche Zugriffe auf industrielle Produktionsweisen, 1920-2000, in: Mittelweg 36 28.5-6 (2019) [in Vorb.].
  • Ein Arsenal des Antikapitalismus. Die französische Anthropologie im 20. Jahrhundert, in: Bettina Severin-Barboutie/Thomas Kroll (Hg.): Antikapitalismus im 19., 20. und 21. Jahrhundert, Frankfurt/M./New York 2019 [in Vorb.].
  • Das Unsichtbare sichtbar machen – das Sichtbare problematisieren? Intervenierende Soziographie als Zeitkritik, oder: Die Herausforderung der factory girls, in: Thomas Alkemeyer/Nikolaus Buschmann/Thomas Etzemüller (Hg.): Gegenwartsdiagnosen. Kulturelle Formen gesellschaftlicher Selbstproblematisierung in der Moderne, Bielefeld 2019 [i.E.].
  • Märkte im Herzen der Finsternis. Die Ethnologie und die Vermarktlichung des (post-)kolonialen Denkens, in: Yaman Kouli/Gisela Mettele/Manuel Schramm/Timo Luks (Hg.): Regionale Ressourcen und Europa. Dimensionen kritischer Industrie- und Unternehmensgeschichtsschreibung. Festschrift für Rudolf Boch, Berlin 2018, S. 259-273.
  • Die Neuvermessung der Ränder. Anthropologische Versatzstücke in der aktuellen Kapitalismus-diskussion, in: Soziopolis, 20.6.2018, URL: https://soziopolis.de/verstehen/was-tut-die-wissenschaft/artikel/die-neuvermessung-der-raender/.
  • Marx‘ Schatz. Über Reichtümer jenseits von Kapital im „Kapital“, in: Soziopolis, 5.5.2018, URL: https://soziopolis.de/erinnern/jubilaeen/artikel/marx-schatz/.
  • Prekarität – eine nützliche Kategorie der historischen Kapitalismusanalyse, in: Archiv für Sozialgeschichte 56 (2016), S. 51-80.
    Auch in: Philipp Kufferath/Friedrich Lenger (Hg.): Sozialgeschichte des Kapitalismus im 19. und 20. Jahrhundert (Einzelveröffentlichungen aus dem Archiv für Sozialgeschichte, Bd. 4) Bonn 2018, S. 55-84.
  • Heimat – Umwelt – Gemeinschaft. Diskurse um den Industriebetrieb im zwanzigsten Jahrhundert, in: Knud Andresen u.a. (Hg.): Der Betrieb als sozialer und politischer Ort. Studien zu Praktiken und Diskursen in der Arbeitswelt des 20. Jahrhunderts, Bonn 2015, S. 73-95.
  • Social Engineering, the Factory and Urban Environment: Cadbury and Opel in the First Half of the Twentieth Century, in: Clemens Zimmermann (Hg.): Industrial Cities. History and Future, Frankfurt/M., New York 2013, S. 263-282.
  • The Factory as Environment. Social Engineering and the Ecology of Industrial Workplaces in the First Half of the Twentieth Century, in: European Review of History 20 (2013) S. 271-285.
  • Eine Moderne im Normalzustand. Ordnungsdenken und Social Engineering in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, in: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 23.2 (2012), S. 15-38.
  • Kanalisierte Dynamik, angeordnete Körper. Bewegungsmetaphern, Gesellschaftsordnung und der Industriebetrieb, 1920-1960, in: Lars Bluma / Karsten Uhl (Hg.): Kontrollierte Arbeit – Disziplinierte Körper? Zur Sozial- und Kulturgeschichte der Industriearbeit im 19. und 20. Jahrhundert, Bielefeld 2012, S. 253-283.
  • Die „psychognostische Schwierigkeit der Beobachtung“. Industriebetriebliches Ordnungsdenken und social engineering in Deutschland und Großbritannien in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts, in: Thomas Etzemüller (Hg.): Die Ordnung der Moderne. Social engineering im 20. Jahrhundert, Bielefeld 2009, S. 87-108.
  • Die Massengesellschaft auf dem Weg in die Kantine. Fabrikmahlzeit, Selbstbedienung und „Ordnungsdenken“ bei der Daimler-Benz AG 1948-53, in: Historische Anthropologie 17.1 (2009), S. 38-55.
  • Theorie in actu. Hans-Ulrich Wehler, Jacques Derrida und die Geschichtswissenschaft, in: fast foreword. magazin 1, H. 1-07, S. 25-32. http://ffw.denkraeume-ev.de/1-07/debatten/luks/index.html.
  • Wissenschaftliche Expertise im Angesicht der „lebenden Toten“. George A. Romeros Trilogy of the Dead (1968-1985), in: Ronald Langner u.a. (Hg.): Ordnungen des Denkens. Debatten um Wissenschaftstheorie und Erkenntniskritik, Münster 2007, S. 175-185.
  • Im Wahren sprechen. Ernst H. Kantorowicz und die Rationalität geschichtswissenschaftlicher Praxis, in: Christian Seewald u.a. (Hg.): Rationalität – Placebo der Wahrheit?, Frankfurt/M. 2006, S. 193-211.
  • Biographien und Biographeme. Annäherungen an Marc Bloch und Ernst H. Kantorowicz, in: Martin Krol u.a. (Hg.): Macht – Herrschaft – Gewalt. Gesellschaftswissenschaftliche Debatten am Beginn des 21. Jahrhunderts, Münster 2005, S. 105-114.

Rezensionen

Seit 2004 zahlreiche Besprechungen für verschiedene Zeitschriften und Rezensionsportale.

Zuletzt:

  • Etikettiermaschinen. Über nominalistische Tendenzen in der aktuellen Gabe-Diskussion, in: Soziopolis [in Vorb.].
    Sammelrezension zu:
  • Adloff, Frank: Politik der Gabe. Für ein anderes Zusammenleben, Hamburg 2018.
  • Elder-Vass, Dave: Profit und Gabe in der digitalen Ökonomie, Hamburg 2018.
  • Metzger, Stephanie: Homo donans. Ein Plädoyer für die Gabe, Köln 2018.
  • Hordt, Arne: Kumpel, Kohle und Krawall. Miners‘ Strike und Rheinhausen als Aufruhr in der Montagregion, Göttingen 2018, in: H-Soz-u-Kult [i.E.].
  • Boltanski, Luc/Esquerre, Arnaud: Bereicherung. Eine Kritik der Ware, Berlin 2018, in: H-Soz-u-Kult, 13.11.2018, URL: http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-29786.
  • Geyer, Martin H.: Kapitalismus und politische Moral in der Zwischenkriegszeit. Oder: Wer war Julius Barmat?, Hamburg 2018, in: Archiv für Sozialgeschichte 58 (2018) (online), URL: http://www.fes.de/cgi-bin/afs.cgi?id=81868.
  • Claus Leggewie/Wolfgang Stenke (Hg.): André Gorz und die zweite Linke. Die Aktualität eines fast vergessenen Denkers, Berlin 2017, in: H-Soz-Kult, 1.2.2018, URL: www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-28571.
  • Suter, Mischa: Rechtstrieb. Schulden und Vollstreckung im liberalen Kapitalismus 1800-1900, Konstanz 2016, in: WerkstattGeschichte 75 (2018), S. 133-135.
  • Eiden-Offe, Patrick: Die Poesie der Klasse. Romantischer Antikapitalismus und die Erfindung des Proletariats, Berlin 2018, in: Archiv für Sozialgeschichte 58 (2018) (online). URL: http://www.fes.de/cgi-bin/afs.cgi?id=81845.