Neueste Geschichte und Zeitgeschichte
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Paul Blickle, M.A.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Kontakt

Postanschrift:
Historisches Seminar der LMU
Lehrstuhl Prof. Wenzlhuemer PF 105
Geschwister-Scholl-Platz 1
80539 München


Weitere Informationen

Kurzvita

  • Seit Juli 2021 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am LS Wenzlhuemer
  • 2020 M.A. Geschichte, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Abschlussarbeit: Kautschuk-Kultivierung im Britischen Empire zwischen Forschung und Ideologie, 1850–1880
  • 2018–19 Baden-Württemberg- und Fulbright-Stipendiat an der Yale University
  • 2017 B.A. Geschichte und Historische Grundwissenschaften, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Abschlussarbeit: Der indische Aufstand von 1857 im Spiegel spätviktorianischer Soldatenmemoiren
  • 2015–16 Erasmus-Stipendiat an der University of Durham

Academic CV

  • Since July 2021 Research Assistant at the Chair of Modern History
  • 2020 M.A. History, University of Heidelberg, Thesis: The Research on and Ideology of Caoutchouc Cultivation in the British Empire, 1850–1880
  • 2018–19 Baden-Württemberg- and Fulbright-Scholar at Yale University
  • 2017 B.A. History and Auxiliary Sciences, University of Heidelberg, Thesis: The Reception of the Indian Mutiny of 1857 in late Victorian soldiers’ memoirs
  • 2015–16 Erasmus-Scholar at the University of Durham

Forschungsinteressen

  • Maritime Globalgeschichte des 19. Jahrhunderts
  • Geschichte der Dampfkraft zur See
  • Hafenstädte im Hochimperialismus

Research Interests

  • Global maritime history of the 19th century
  • Steam power and seafaring
  • Port cities during High Imperialism

Forschungsvorhaben

Mein Promotionsprojekt untersucht die ökonomische, wissenschaftliche und soziale Geschichte von Schiffsballast im 19. Jahrhundert. Ballast stabilisierte Schiffe auf hoher See und war somit eine unabdingbare Ressource für maritime Mobilität, Migration und Seehandel. Den dringend benötigten Ballast kaufte und entsorgte man in Häfen überall auf der Welt. Oft existierten Ballastorganisationen, die für Beschaffung, Beladung und Entsorgung zuständig waren. Juristisch wie kommerziell hatte Ballast einen ambivalenten Status, der die Grenze zwischen Handelsgut und nautischer Ressource verschwimmen ließ.

PhD Project

My research studies the economic, scientific, and social history of ship’s ballast in the 19th century. Ballast is often overlooked as an enabler of maritime mobility, migration, and global trade. As an indispensable resource for movement at sea, ballast was bought and later disposed of in ports around the world. Often, dedicated ballast organizations handled the production, loading, and disposal of ballast. Legally and commercially, ballast was an ambivalent substance, that blurred or exploited the line between trade goods and nautical necessity

Munich Centre for Global History

Vortragsreihe GLOBALGESCHICHTE