Neueste Geschichte und Zeitgeschichte
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

auf der Homepage der 'Neuesten Geschichte und Zeitgeschichte'. Dieses Teilfach der 'Neueren und Neuesten Geschichte' umfasst den Zeitraum von 1789 bis zur Gegenwart. Es wird am Historischen Seminar vertreten durch die Lehrstühle von Prof. Dr. Martin Baumeister (Europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts), Prof. Dr. Margit Szöllösi-Janze (Zeitgeschichte), Prof. Dr. Roland Wenzlhuemer (Neuere und Neueste Geschichte) und Prof. Dr. Andreas Wirsching (Neuere und Neueste Geschichte) sowie die Professur von Prof. Dr. Martin Geyer (Neuere und Neueste Geschichte). mehr

Neu berufen: Prof. Dr. Roland Wenzlhuemer

Neu berufen: Prof. Dr. Roland Wenzlhuemer Prof. Dr. Roland Wenzlhuemer

Der Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der LMU steht vor einem Neuanfang: mit Professor Dr. Roland Wenzlhuemer wurde ein national und international ausgewiesener Wissenschaftler berufen, der das Profil des Historischen Seminars der Ludwig-Maximilians-Universität München unter anderem mit einem globalhistorischen Schwerpunkt ergänzen wird. Roland Wenzlhuemer studierte Geschichte und Kommunikationswissenschaften in Salzburg. Nach seiner Promotion (2002) folgten Stationen in Berlin und Heidelberg, wo er 2008 Leiter einer Nachwuchsforschergruppe und 2011 mit der Arbeit "Transforming Global Spaces: The Telegraph, Communication and Globalization in the Nineteenth and Early Twentieth Century" habilitiert wurde. Er war Principal Investigator und Leiter der Forschungsgruppe "Ships as Floating Transcultural Spaces" im Exzellenzcluster "Asia and Europe in a Global Context" an Universität Heidelberg und am dortigen Historischen Seminar seit 2014 Inhaber des Lehrstuhls für Neuere Geschichte mit Schwerpunkt 19. und 20. Jahrhundert. Sein besonderes Interesse gilt der Global- und Kolonialgeschichte sowie der Geschichte Europas mit einem Blick auf sozial- und kulturgeschichtliche Fragen. Roland Wenzlhuemer untersuchte die soziokulturelle Transformation kolonialer Agrarökonomien im ausgehenden 19. Jahrhundert, forscht zur Entstehung und Bedeutung globaler Infrastrukturen, interessiert sich für Übergänge und Transits in globalen Verbindungen und beschäftigt sich mit Theorie und Methode der Globalgeschichte.

Meldungen

Alle Meldungen