Neueste Geschichte und Zeitgeschichte
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich
Dr. des. Daniela Hettstedt

Dr. des. Daniela Hettstedt

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
DFG-Forschergruppe "Kooperation und Konkurrenz in der Wissenschaft"

Kontakt

Postanschrift: Historisches Seminar der LMU, Abteilung Neueste Geschichte und Zeitgeschichte, Geschwister-Scholl-Platz 1, 80539 München.

Besucheranschrift: Deutsches Museum, Bibliotheksbau/Zimmer 1227, Museumsinsel 1, 80538 München.


Telefon: +49 (0) 89 2180 73935

Sprechstunde:
nach Vereinbarung

Weitere Informationen

Forschungsschwerpunkte:

  • Europa im globalen Kontext
  • Geschichte internationaler Organisationen
  • Stadtgeschichte im 19. und 20. Jahrhundert
  • Geschichte des Kolonialismus und der Dekolonisierung
  • Wissenschaftsgeschichte

Laufende Forschung
DFG-Forschungsgruppe 2553, Kooperation und Konkurrenz in den Wissenschaften

Teilprojekt 4 (Phase 1): Das EUREKA-Projekt. Europäische Forschungs- und Technologiepolitik zwischen Kooperation und Konkurrenz (ca. 1980–1992)

Teilprojekt 2 (Phase 2): Schöngeist in der Krise? Ökonomisierung und Internationalisierung der Geisteswissenschaften in Europa, ca. 1970 bis 2000

Projektleitung: Prof. Dr. Andreas Wirsching

Kurzvita

  • seit 02/2021: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neueste Geschichte der LMU.
  • 10/2019 – 01/2021: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leibnitz-Institut für Zeitgeschichte München im Projekt „NS-Belastungen im bundesdeutschen Atom- bzw. Forschungsministerium, 1955–1972“. Projektleitung: Prof. Dr. Thomas Raithel.
  • 01/2020: Dissertation mit der Arbeit „Leuchtturm, Schlachthaus, Seuchenschutz. Geteilter Kolonialismus in Tanger (Marokko), 1840–1956“. Erstgutachterin: Prof. Dr. Madeleine Herren-Oesch. Zweitgutachter: Prof. Dr. Martin Lengwiler. Die Arbeit wurde mit der Note „summa cum laude“ bewertet und mit dem Nachwuchspreis 2020 der Gesellschaft für Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung (GSU) ausgezeichnet.
  • 03/2019 – 12/2019: Förderung durch das Antelope Programme (antelope@university 2019) der Universität Basel.
  • 04/2018 – 02/2019: Doktorandenstipendium des Leibnitz-Instituts für Europäische Geschichte in Mainz.
  • 04/2015 – 03/2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Europainstitut Basel im SNF-geförderten Projekt „Shared Colonialism und internationale Verwaltung in Tanger (Marokko), 1840–1956“. Projektleiterin: Prof. Dr. Madeleine Herren-Oesch.
  • 09/2015: Short-term Fellowship der Max-Weber-Stiftung am German Historical Institute, Washington D.C.
  • 04/2014 – 03/2015: Startstipendium der Basel Graduate School of History (BGSH).
  • 07/2013 – 03/2014: Mitarbeiterin am Deutschen Apotheken Museum, Schloss Heidelberg.
  • 2007 – 2013: Wissenschaftliche Hilfskraft am Germanistischen Seminar und am Zentrum für Europäische Geschichts- und Kulturwissenschaften der Universität Heidelberg.
  • 10/2006 – 01/2013: Studium der Mittleren und Neueren Geschichte sowie der deutschen Philologie an der Universität Heidelberg. Abschluss einer Magistra Artium mit der Note sehr gut (1,4).
  • 10/2005 – 09/2006: Studium der Mittleren und Neueren Geschichte sowie der deutschen Philologie an der Georg-August-Universität Göttingen.