Neueste Geschichte und Zeitgeschichte
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich
PD Dr. Tobias Hof

PD Dr. Tobias Hof

Kontakt

Postanschrift:

Historisches Seminar der LMU
Lehrstuhl Patel
Postfach 105
Geschwister-Scholl-Platz 1
80539 München


Sprechstunde:
nach Vereinbarung

Kurzvita

Download des ausführlichen Curriculum Vitae

Tobias Hof ist seit Februar 2019 Privatdozent für Neuere und Neueste Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er habilitierte sich mit einer Arbeit über den italienischen Außenminister Galeazzo Ciano (1903-1944), die von der Gerda Henkel Stiftung gefördert wurde. Zuvor war er u. a. DAAD Gastprofessor an der University of North Carolina at Chapel Hill (2014-2018), Post-Doctoral Fellow der VolkswagenStiftung an der Washington University in St. Louis (2013-2014) sowie wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte, München-Berlin und am Istituto Storico Italo-Germanico in Trento. In Forschung und Lehre beschäftigt er sich mit Themen der europäischen Zeitgeschichte, mit einem besonderen Schwerpunkt auf der Geschichte Italiens, der Geschichte des Faschismus sowie des Terrorismus und seiner Bekämpfung, der Filmgeschichte und der Geschichte des globalen Humanitarismus.

  • 2018 Habilitation an der LMU München
  • 2014-2018 DAAD Visiting Professor an der University of North Carolina at Chapel Hill, USA 2013-2014 Post-Doctoral Fellow der Washington University in St. Louis
  • 2009 Promotion an der LMU München
  • 2007-2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte München-Berlin
  • 2005 M.A. an der LMU München

Publikationen (Auswahl)

Download des kompletten Publikationsverzeichnisses

Monographien 

  • Galeazzo Ciano: The Fascist Pretender, Toronto erscheint 2020.
  • Staat und Terrorismus in Italien 1969 – 1987, Phil. Diss. München: Oldenbourg 2011 (= Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte, Bd. 81).

 

Herausgeberschaften

  • Burdens and Beginnings: Rebuilding East and West Germany after Nazism and War. Special Issue of Central European History, hrsg. von K. Hagemann / T. Hof / K. Jarausch, erscheint Frühjahr 2020 [peer-review; im Druck].
  • Verfilmte Trümmerlandschaften. Nachkriegserzählungen im internationalen Kino 1945-1949, hrsg. von T. Hof / J. Hürter, Berlin Boston: DeGruyter 2019.

 

Aufsätze

  • The Threat of International Terrorism, in K. Larres / R. Wittlinger (Hrsg.), Understanding Global Politics: Actors and Themes in International Affairs, London New York: Routledge 2019, S. 375-389.
  • Die Medien und die Hungerkrisen in Äthiopien in den 1970er und 80er Jahren, in A. Bresselau von Bressensdorf (Hrsg.), Über Grenzen. Migration und Flucht in globaler Perspektive seit 1945, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2019, S. 293-312.
  • From Extremism to Terrorism: The Far Right in Italy and West Germany, Contemporary European History 27, 3 (2018): 412-431.
  • Extreme Violence and Military Identity – The Italians on the Balkans (1941-1943), Zeitschrift für Genozidforschung. Strukturen, Folgen, Gegenwart kollektiver Gewalt 16, 1 (2018): 57-84.
  • “The Moro Affair” – Left-wing Terrorism, Conspiracy and Security in Italy in the late 1970s, Historical Social Research, Special Issue 1 (2013): 232-256.
  • Die Tagebücher von Galeazzo Ciano, Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 60, 3 (2012): 507-527.

Laufende Projekte